Emily O’Reilly aus Irland wird neue EU-Bürgerbeauftragte

Wenn Bürgerinnen und Bürger oder Unternehmen Ärger mit EU-Institutionen haben, können sie sich Rat und Hilfe beim Europäischen Bürgerbeauftragten holen.

Emily O’Reilly (Foto: ombudsman.europa.eu)

Der scheidende Ombudsmann Nikiforos Diamandouros hat sich unter anderem mit Beschwerden befasst, dass Fördermittel nicht vollständig ausgezahlt oder das Beihilferecht nicht korrekt angewendet worden seien, dass bestimmte Dokumente nicht offengelegt wurden oder gewisse Informationen nicht in der gewünschten Sprache zur Verfügung standen.
Künftig kümmert sich Emily O’Reilly um solche Fälle. Das Europäische Parlament wählte mit der neuen irischen Bürgerbeauftragten erstmals eine Frau in das Amt. O’Reilly übernimmt den Posten am 1. Oktober von Diamandouros, der in den Ruhestand geht. „Ich bin davon überzeugt, dass Emily O’Reilly die Rolle der Europäischen Ombudsfrau als Brücke zwischen den europäischen Bürgern und der EU-Verwaltung mit Einsatz, Dynamik und Vision erfüllen wird“, sagte Diamandouros.

Weitere Informationen hier.