Energieverbrauch in Europa gesunken – Deutschland Spitze bei Erzeugung von erneuerbaren Energien

Der Energieverbrauch in Europa ist um acht Prozent gesunken. Während er 2006 noch bei 1,76 Mio.Tonnen Rohöleinheiten (tRÖE) lag, sank er 2012 auf 1,68 Mio. tRÖE.

Foto: ec.europa.eu

Foto: ec.europa.eu

Diese Angaben gehen aus den vom Europäischen Statistikamt (Eurostat) veröffentlichen Zahlen zum Energieverbrauch und zur Energieerzeugung in den 28 EU-Mitgliedstaaten hervor. Die größten Energieverbraucher im Jahr 2012 waren demnach Deutschland mit einem Rückgang des Verbrauchs um 9,2 Prozent, Frankreich  (-5,3 Prozent) und das Vereinigte Königreich (- 12,2 Prozent).

In 24 Mitgliedstaaten sank der Energieverbrauch, am stärksten in Litauen (-17,0 Prozent), Portugal (-15,2 Prozent) und Griechenland (-14,4 Prozent). Den stärksten Verbrauchsanstieg verzeichnete Estland mit 11,6 Prozent.

Die fünf größten Energieerzeuger in der EU waren im Jahr 2012 Frankreich (17 Prozent der Gesamtproduktion in der EU28), Deutschland (16 Prozent) und das Vereinigte Königreich (15 Prozent). Deutschland war größter Erzeuger von erneuerbaren Energien (19 Prozent). Spitzenreiter bei Kernenergie ist Frankreich mit fast 50 Prozent, gefolgt von Deutschland mit 11 Prozent.

Der Grad der Energieabhängigkeit, der das Ausmaß der Abhängigkeit eines Landes von Energieeinfuhren angibt, belief sich im Jahr 2012 in der EU28 auf 53 Prozent, wobei Malta (100 Prozent), Luxemburg und Zypern (je 97 Prozent) sowie Irland (85 Prozent) am stärksten von Energieimporten abhängig sind. Dänemark ist in der EU der einzige Nettoexporteur von Energie.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie -> hier

Quelle: Europäische Kommission, Vertretung in Deutschland