Europawahl 2014: EU-Kommission startet Meme-Kampagne „Face Europe“

Witzig, offen, kurz und kritisch: Die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland startet die Online-Kampagne „Face Europe“.

screenshot: faceeurope.de

screenshot: faceeurope.de

Auf der Webseite und der dazugehörigen App „Faceeurope.de“ können Nutzer auf kreative Art und Weise mitteilen, warum sie Europa wählen und was sie von Europa erwarten.

Auf der Webseite faceeurope.de können Nutzer ihr persönliches Statement abgeben und mittels eines „Meme-Generators“ hochladen – in Verbindung mit Bildern von sich oder beispielsweise anderen Menschen, Tieren, Gegenständen oder Häusern.

Memes sind Bilder mit einem kurzen Text, die von einer Person zur nächsten weitergereicht werden und weite Kreise im Internet ziehen können. Diese Statements können sie anonym auf der Webseite erstellen oder mit ihren Freunden über Facebook, Twitter, Pinterest oder Tumblr teilen. Für die Teilnahme ist keine Registrierung notwendig. Nicht zugelassen sind selbstverständlich z.B. Beiträge, die gegen das Urheberrecht oder gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen.
Mit dabei sind bereits der  Kapitän von Borussia Dortmund Sebastian Kehl, die Schauspielerin Karoline Herfurth, die Sportmoderatorin Esther Sedlaczek und der Rapper Bass Sultan Hengzt.

Teilnehmer der Kampagne können sich außerdem für ein Gewinnspiel registrieren. Eine Jury wird am Ende der Kampagne am 25. Mai ein Meme auswählen. Der Gewinner darf ein Wochenende in Brüssel verbringen und zu zweit die europäische „Hauptstadt“ entdecken.
Mit der Kampagne will die Vertretung der EU-Kommission junge Menschen bewegen, über Europa nachzudenken, ihre Wünsche an Europa zu äußern und schließlich am 25. Mai 2014 an der Europawahl teilzunehmen. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Wahlbeteiligung der 18 – 25 jährigen bei der letzten Europawahl 2009 überdurchschnittlich gering war.

Zur Kampagnenseite geht es -> hier.

Quelle: Europäische Kommission, Vertretung in Deutschland