Arbeitskosten im EU-Vergleich: große Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten.

Der Vergleich der Arbeitskosten pro Stunde 2013 zeigt deutliche Unterschiede zwischen den 28 EU-Ländern: die niedrigsten Arbeitskosten pro Stunde verzeichnete mit 3,70 Euro Bulgarien, die höchsten mit 40,11 Euro Schweden. Deutschland lag mit 31,30 Euro pro Stunde im Mittelfeld.

Eurostat, das Amt für Statistik der EU, hat die Zahlen zu den Arbeitskosten in Europa vorgelegt. Danach betrugen die durchschnittlichen Arbeitskosten in der gesamten Wirtschaft in den 28 Mitgliedstaaten schätzungsweise 23,70 Euro, in den Ländern des Euroraums 28,40 Euro.

Die Arbeitskosten setzen sich zusammen aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten, wie den Sozialbeiträgen der Arbeitgeber. Der Anteil der Lohnnebenkosten in der gesamten Wirtschaft betrug 2013 in den 28 EU-Ländern 23,7 Prozent und im Euroraum 25,9 Prozent. Auch hier gibt es enorme Differenzen zwischen 8 Prozent in Malta und 33,3 Prozent in Schweden. In Deutschland beliefen sich die Lohnnebenkosten auf 21,8 Prozent.

Mehr in der ausführlichen Eurostat-Pressemitteilung.

Quelle: Europäische Kommission, Vertretung in Deutschland