Die EU in der Welt: EU stellt sieben Prozent der Weltbevölkerung und 23 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts

2012 stellte die EU mit 505 Millionen Einwohnern sieben Prozent der Weltbevölkerung.

Bild: ec.europa.eu

Bild: ec.europa.eu

Der Anteil der EU am weltweiten Bruttoinlandsprodukt (BIP) war mit knapp 23 Prozent der höchste weltweit, gefolgt von den Vereinigten Staaten (22,3 Prozent), China (12 Prozent) und Japan (8 Prozent). Diese Zahlen gehen aus der heute (Freitag) von Eurostat, dem Statistikamt der EU, veröffentlichten neuesten Ausgabe von „The EU in the world“ hervor. Die Veröffentlichung vergleicht die EU und 15 der G-20 Staaten, die fortgeschrittene und aufstrebende Volkswirtschaften vereinen.

In den G-20 sind die EU, vier EU-Mitgliedstaaten (Deutschland, Frankreich, Italien und das Vereinigte Königreich) und 15 Länder der übrigen Welt (Argentinien, Australien, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi Arabien, Südafrika, Südkorea, die Türkei und die Vereinigten Staaten) vertreten. Im Jahr 2012 machten die G-20 Staaten zusammen mehr als 60 Prozent der weltweiten Landfläche aus, auf sie entfielen 65 Prozent der Weltbevölkerung und sie erwirtschafteten 86 Prozent des weltweiten BIP. Das BIP der gesamten Welt belief sich im Jahr 2012 auf 56.600 Milliarden Euro.

Im Verlauf der letzten zehn Jahre gab es unterschiedliche Entwicklungen in den Volkswirtschaften der G-20 Mitglieder. Das größte jährliche durchschnittliche Wachstum des BIP zwischen 2002 und 2012 wurde in China (10 Prozent) registriert, gefolgt von Indien (8 Prozent). Demgegenüber verzeichneten Japan, die EU, die Vereinigten Staaten und Kanada ein jährliches durchschnittliches Wachstum von weniger als zwei Prozent.

Im Hinblick auf die Staatsfinanzen verzeichneten die meisten der G-20 Mitglieder im Jahr 2012 ein öffentliches Defizit. Die höchsten Defizite meldeten Japan (-10,1 Prozent des BIP), die Vereinigten Staaten (-8,3 Prozent) und Indien (-8 Prozent). Die EU hatte im Jahr 2012 ein öffentliches Defizit in Höhe von 3,9 Prozent des BIP. Demgegenüber verzeichneten drei G-20 Mitglieder Überschüsse: Saudi Arabien (+15 Prozent), Südkorea (+1,9 Prozent) und Russland (+0,4 Prozent).

In der EU belief sich der öffentliche Schuldenstand im Verhältnis zum BIP im Jahr 2012 auf 85,2 Prozent. Die höchsten Quoten unter den G-20 Staaten, die nicht Mitglied der EU sind, verzeichneten Japan (238 Prozent des BIP), die Vereinigten Staaten (102,7 Prozent) und Kanada (85,3 Prozent) und die niedrigsten Saudi Arabien (3,7 Prozent), Russland (12,5 Prozent) und Indonesien (24,5 Prozent).

Die Lebenswartung lag 2011 bei Geburt in der EU bei 80 Jahren. Die höchste Lebenserwartung der G-20 Staaten, die nicht Mitglied der EU sind, verzeichneten Japan (83 Jahre), Australien und Kanada (je 82 Jahre) sowie Südkorea (81 Jahre) und die niedrigste Lebenserwartung Südafrika (58 Jahre), Indien (65 Jahre), Indonesien und Russland (je 69 Jahre).

2010 registrierte die EU Kohlendioxidemissionen von 7,3 Tonnen je Einwohner. Von den G-20 Staaten, die nicht Mitglied der EU sind, verzeichneten Indien (1,7 Tonnen), Indonesien (1,8 Tonnen) und Brasilien (2,2, Tonnen) die niedrigsten Niveaus und die Vereinigten Staaten (17,6 Tonnen), Saudi Arabien (17 Tonnen) und Australien (16,9 Tonnen) die höchsten. Die Nutzung des Schienenverkehrs war am höchsten in Japan und Nutzung des Luftverkehrs am höchsten in Australien.

Mehr in der ausführlichen Eurostat-Pressemitteilung.

 

 

Quelle: Europäische Kommission, Vertretung in Deutschland