EU präsentiert Ergebnisse der achten TTIP-Verhandlungsrunde

In der achten Verhandlungsrunde ging es vor allem um Regulierungsfragen bei Energie und Rohstoffen sowie bei Dienstleistungen, Investitionen und dem öffentlichen Beschaffungswesen. Auf der Tagesordnung standen weiterhin Regulierungen für Pflanzenschutz, Lebensmittel und geografisch geschützte Angaben. Ferner wurde über Nachhaltigkeit, den Abbau von Zöllen, Wettbewerb und kleinere und mittlere Unternehmen verhandelt.

Handelskommissarin Cecilia Malmström warb bei einer EU-US-Handelskonferenz in Brüssel erneut für die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP). „TTIP wird den Europäern mehr Wohlstand bringen. Aber dies ist nicht der einzige Vorteil. Es wird auch dabei helfen, eine wirksamere Regierungsarbeit zu erbringen. Das TTIP-Abkommen, das ich erreichen möchte, wird Regulierungen kompatibler machen, ohne dabei Gesundheits-, Sicherheits-, Umwelt oder Verbraucherschutzstandards abzusenken“, sagte Malmström.

Die intensiven Verhandlungen diese Woche zeigten, dass es voranginge. Die Verhandlungen seien ein Teil eines großen Unterfangens. Es gelte noch eine lange Wegstrecke zurückzulegen, bevor die Verhandlungen beendet werden könnten. Für den Erfolg brauche es aber Beharrlichkeit, betonte die Kommissarin weiter.

Weiterführende Links:

  • Zur Rede der Handelskommissarin in Brüssel -> hier.
  • Mehr Informationen zu der achten Verhandlungsrunde -> hier.
  • Umfassende Informationen zu TTIP -> hier und zu den -> Verhandlungstexten.
  • Rede von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström vor den Europaministern der Bundesländer „Warum TTIP gut für Deutschland ist“ (31.01.2015) -> hier.

Quelle: Europäische Kommission, Vertretung in Deutschland